Skip to main content

Bandscheibenvorwölbung

Bei einer Bandscheibenvorwölbung wölbt sich der Faserring der Bandscheibe  vor. Das drückt dann auf den Wirbelkanal. Was teilweise große Schmerzen auslösen kann. Hierbei handelt es sich um einen nicht kompletten oder auch eine Vorstufe zum Bandscheibenvorfall.

Was genau ist eine Bandscheibenvorwölbung?

L-health Massagegeräte Shiatsu Back / Nackenmassagegerät - BandscheibenvorwölbungWir alle haben insgesamt 23 Bandscheiben. Welche sich auf den Deckplatten der einzelnen Wirbel befinden. Und mit den Wirbeln fest verwachsen sind. Die Bandscheiben befinden sich also zwischen den einzelnen Wirbeln. Damit hier nicht Knochen auf Knochen reibt. Sie dämpfen oder federn Stöße ab. Und diese sind praktisch gesehen das Schmiermittel zwischen den Wirbeln in unserer Wirbelsäule.

Die Bandscheiben können in zwei Teile aufgeteilt werden. Den sogenannten Anulus fibrosus. Das ist der äußere Faserring. Dieser besteht auch aus Faserknorpel.

Innerhalb dieses Faserrings befindet sich dann eine gallertartige Masse. Der sogenannte Nucleus pulposus. Diese Masse dämpft Stöße auf die Wirbelsäule und verteilt den auf die Wirbelsäule bestehenden Druck gleichmäßig.

Der Unterschied zum Bandscheibenvorfall liegt hier in der gallertartigen Masse. Dem Kern der Bandscheiben. Bei einem Bandscheibenvorfall tritt dieser hervor. Was er wiederum bei einer Bandscheibenvorwölbung nicht macht. Da ist der äußere Faserring noch intakt. Wölbt sich jedoch mitsamt dem Kern in Richtung Wirbelkanal vor.

Am häufigsten entstehen Bandscheibenvorwölbungen im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Mögliche Ursachen für eine Bandscheibenvorwölbung.

Die häufigste Ursache liegt hier in der sogenannten schleichenden Degeneration der Bandscheibe. Diese führt zu einer zunehmenden Schwächung der Bandscheiben. Die Ursache hierfür kann unterschiedliche Grundlagen haben. Beispielsweise kann es an der Ernährung liegen. Aber auch durch falsche Beanspruchung oder einseitige Belastung sind häufig schuldig. Ebenso ist eine Ursache in einem schlechten Trainingszustand zu finden.

Belasten wir unsere Wirbelsäule also falsch. Kann dies zu Bandscheibenschäden führen. Das können schon ganz alltägliche Dinge sein. Wie wenn wir beispielsweise immer eine schwere Tasche über die Schulter tragen. Wenn man dies beruflich braucht. Wäre es besser darüber nachzudenken einen Rucksack zu verwenden.

Es kann aber auch daran liegen, dass Sie sich vielleicht Übungen im Fitness Studio einfach nur falsch angewöhnt haben. Da denkt man, dass man sich etwas Gutes tut. Jedoch belastet man seine Wirbelsäule hier falsch. Dabei macht man hiermit eher etwas Kontraproduktives.

Es gilt hier also, dass Sie die Ursache für eine Bandscheibenvorwölbung in Ihrem Leben suchen müssen. Um diese dann auch abzuschalten. Und sich eventuell umzugewöhnen.

Symptome einer Bandscheibenvorwölbung.

Oftmals sind die Symptome hierfür nur sehr klein. Mit beispielsweise leichten und selten auftretenden Rückenschmerzen. Oder man hat mal ein paar Tage das Gefühl sich etwas verhoben zu haben. Das liegt daran. Dass eine Bandscheibenvorwölbung nur sehr wenig vorgewölbt ist. So haben die Nerven immer noch ausreichend Platz und werden nicht geschädigt.

Größere Vorwölbungen weisen hingegen ganz ähnliche Symptome aus. Wie ein klassischer Bandscheibenvorfall. Das zeigt sich dann in starken Rückenschmerzen. Die in Arme und Beine ausstrahlen können. Aber auch ein Gefühl wie eingeschlafene Gliedmaßen kann ein Zeichen für eine Bandscheibenvorwölbung sein.

Die Symptome verschlimmern sich häufig auch. Wenn man Husten oder Niesen muss. Selten aber auch eine Art Ausfallsymptome können hierauf hinweisen.

Wer jedoch unter ständigen Rückenschmerzen leidet. Der sollte sich eine Fachärztliche Meinung einholen. Hier könnten auch Nervenschädigungen die Ursache sein.

Vorbeugende Maßnahmen die wir ergreifen können.

Wie bereit beschrieben entstehen Bandscheibenvorwölbungen durch falsche Belastung der Wirbelsäule. Das führt in der Regel zu Muskelverhärtungen in der Wirbelsäulenmuskulatur. Nun möchte unser Körper die Wirbelsäule immer ganz gerade halten. Verhärtet sich also ein Muskel an der Wirbelsäule. So versucht der gegenüber liegende Muskel diese Verhärtung wieder auszugleichen. Und verhärtet sich ebenfalls. Das belastet die Wirbel und ganz besonders die Bandscheiben enorm.

Hier hilft vor allem regelmäßiger Sport. Ganz besonders Sportarten die auch die Wirbelsäulenmuskulatur fördern. Sport ist also wichtig. Besonders dann wenn wir einen Beruf ausüben der die Wirbelsäule stark beansprucht.

Regelmäßige Massagen als Vorbeugung.

Massagen können hier sowohl als Vorbeugung aber auch als Therapie eingesetzt werden. Hierfür eignen sich ganz besonders Massagegeräte die auch eine Rückenmassage ausführen können. Das können sowohl Rückenmassagegeräte sein. Aber auch Massagesessel oder sogar einfache Massagekissen. Für eine Vorbeugung eignen sich also unterschiedliche Geräte.

Ich empfehle hier eine regelmäßige Massage. Der hier rechts in der Sitebar aufgeführte Massagesessel eignet sich dafür besonders gut.

Heilung einer Bandscheibenvorwölbung und wie lange dauert das?

Eine Bandscheibenvorwölbung wird in der Regel konservativ behandelt. Diese heilt dann innerhalb von 4 bis 6 Wochen auch wieder vollständig ab. Eine Operation ist hier in den seltensten Fällen notwendig. Je nachdem in wie weit die Nervenenden bereits geschädigt sind.

Bei der konservativen Behandlung kommt es in der Regel zu einer recht schnellen Bandscheibenvorwölbung Rückbildung.

Auch kommen hier in den meisten Fällen auch lediglich schmerzstillende Mittel zum Einsatz. Dazuhin wird eine Bewegungstherapie verschrieben. Aber auch eine begleitende Rückenmassage. Die häufig wiederholt wird.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *